Referenzen-Passivhäuser

der den Ausgleich zwischen den Klimafaktoren und den idealen Wohn- und Arbeitsbedingungen herstellt.  Ein Passivhaus hat gleichmäßige angenehme Temperaturen. Durch die Lüftung wird ständig frischer Sauerstoff zugeführt und zugleich Feuchtigkeit und verbrauchte Luft abgeführt. Wind und Wetter spielen keine Rolle mehr. Es treten keine Zugerscheinungen auf und es gibt keine kalten Stellen im Haus.

 

Ein Passivhaus braucht wegen der sehr guten Dämmung kaum noch Zuheizung. Der größte Energiebedarf entsteht durch die Notwendigkeit, warmes Wasser für den Haushalt (Waschen, Duschen, Kochen) zu produzieren. Das Heizsystem wird also bestimmt durch die Menge an Warmwasser und liefert dann an kalten Tagen im Nebeneffekt genügend Zusatzheizung für die Raumwärme.

  • zurück
  • weiter